beate-vera-books

AKTUELL




 





 
 
Hello everyone!

... und zack! ist ein halbes Jahr rum, und wir haben Herbst! 

Ich habe hier ewig nichts geschrieben, weil schlicht nichts Berichtenswertes passiert ist, und das, was los war, waren nicht unbedingt gute Nachrichten oder tolle Dinge, die ich furchtbar gerne mitgeteilt hätte. Ich denke, jede*r hat momentan reichlich an den Auswirkungen der Pandemie zu knabbern.
 
Mein Leben hatte sich in den letzten Jahren schon stark verändert, ich war sehr viel weniger unterwegs und habe meine Kontakte auf sehr wenige mir liebe Menschen beschränkt, so dass sich da nicht so sehr viel verändert hat. (Allein das Einkaufen ist sehr viel anstrengender als noch am Anfang des Jahres - für manche Menschen stellen die Masken und die Abstandsregelungen offensichtlich immer noch unüberwindbare intellektuelle Hürden dar.) Für meinen Sohn und für die allermeisten Kinder und Jugendlichen hat der ganze Spuk natürlich noch ganz andere Dimensionen. Ich mache mir durchaus Sorgen darum, dass er sich in der Schule oder auf dem Schulweg anstecken könnte, aber noch viele mehr darum, wie wir es hinbekommen können, dass er weiterhin Kontakt zu seinen Freunden hat. Hier bin ich dann tatsächlich doch ganz froh über die PS4, denn auch wenn die Zeit vor dem Bildschirm zugenommen hat, dient sie auch ganz klar der (virtuellen) Kontaktpflege.
 
Mein ältester und bester Freund und ich haben wieder begonnen zu korrespondieren. So richtig old-school Briefeschreiben! Als er vor vielen, vielen Jahren nach Großbritannien zurückging, schrieben wir uns schon einmal über einige Jahre, bis es im Sande verlief, weil Emails übernahmen. Jetzt finden wir es beide wieder beruhigend, einander zu schreiben und tauschen ganz regelmässig Neuigkeiten aus oder grübeln über das Leben in Zeiten von Corona.
 
Und ich arbeite am fünften Teil um Lea Storm und Martin Glander unter dem Arbeitstitel WAS AUS LIEBE GETAN. Es geht schleppend voran, zugegeben, denn ich finde trotz all der freien Zeit nur wenig echte Muße zu schreiben, aber ich bin zuversichtlich, dass ich das neue Buch trotz allem doch bald fertigstellen kann. Diesmal sind wir wieder mittendrin im Eifelviertel und seiner Umgebung. Es geht um deutsch-deutsche Geschichte, die am Berliner Stadtrand sehr präsent war und bis in die Gegenwart reicht. Glander ist nach seinem mehrwöchigen Krankenhausaufenthalt ein mieser Patient zu Hause und gar nicht davon begeistert, dass Lea Merve bei den neuen Ermittlungen in einer alten Vermisstensache unter die Arme greift. Die wiederum blickt sehr schnell hinter die Fassade der neuen Hauptkommissarin des LKA, die Glander immer wieder um seinen fachlichen Rat bittet, doch auch Merve erkennt die Gefahr, in der sie alle schweben viel zu spät ...

Bleibt alle gesund, passt gut auf Euch auf und genießt den Herbst draussen, wann immer Ihr könnt.

Lebt, lacht, liebt und lest, dass es Eure Herzen randvoll macht!
 
Beate
10. Oktober 2020



https://www.facebook.com/beateschreibt
https://www.moerderische-schwestern-berlin.de
 
 
Diese Webseite wurde kostenlos mit Homepage-Baukasten.de erstellt. Willst du auch eine eigene Webseite?
Gratis anmelden